Gerätehaus

hydrant_feuerwehrgeraetehausGerätehaus

Die erste Grundlage, um das neue Feuerwehrgerätehaus zu ermöglichen, war der Erwerb der ehemaligen „Huberscheune“ durch die Ortsgemeinde Offenheim und dem damaligen Ortsbürgermeister Karlheinz Adam im Jahre 1994.

Alte Scheune

Als dann im Jahr 1998 die Feuerwehr Offenheim unter Führung von Wehrführer Karlheinz Adam ein Feuerwehrfahrzeug TLF 16/24 von der Alzeyer Feuerwehr erwarb, um für Brandgefahren im Ausrückebereich Vorholz-Wald und Aussiedlerhöfe gerüstet zu sein, erwies sich das vorhandene Gerätehaus als veraltet und von den Ausmaßen her der Gemeinde- und Unfallverhütungsvorschriften nicht mehr zulässig. Aus diesem Grunde entschied sich die Offenheimer Ortsverwaltung unter Führung von Ortsbürgermeister Karlheinz Adam, die damals erworbene Scheune der VG Alzey-Land zum Ausbau für das neue Feuerwehrgerätehaus zur Verfügung zu stellen.

gruendungssteinDa die Finanzmittel der Kommunen im Allgemeinen sehr angespannt sind, erwies sich die Umsetzung des Neubaus in der Planung und in der Umsetzung in den Haushaltsplan als sehr schwierig.
Durch unermüdlichen Einsatz des ehemaligen Wehrführers Karlheinz Adam, auch in der Funktion des Ortsbürgermeisters und die Notwendigkeit eine Kleiderkammer für die Feuerwehren der VG Alzey-Land zu schaffen, konnte man die zuständigen Stellen von der prekären Situation des alten Gerätehauses und der großen Notwendigkeit des Neubaus überzeugen.

 

Kleiderkammer

florian_fensterDa die nötigen Platzverhältnisse für eine Kleiderkammer in Offenheim gegeben waren, wurde diese in die Planung des Umbaus mit aufgenommen. Durch das Freiwerden des alten Gerätehauses kann nun der Ortsjugend ein schöner Raum zur Verfügung gestellt werden.

Unter großer Mitarbeit des ehemaligen VG Bürgermeister, heutiger Landrat, Ernst-Walter Görisch und des VG-Rates konnte der Umbau des Feuerwehrgerätehauses in den Haushaltsplan der VG aufgenommen werden. Die Bezuschussung durch das Land Rheinland-Pfalz wurde zur gleichen Zeit von der VG beantragt. Nach Zuweisung der benötigten Finanzmittel in Höhe von zirka 190.000 Euro konnte mit der Umbaumaßnahme im September 2005 der alten „Huberscheune“ begonnen werden. Durch den sehr hohen Anteil anEigenleistung (zirka 6.000 Arbeitsstunden) durch die aktiven Mitglieder der Fuerwehr, der Alters- und Ehrenabteilung und sehr vielen freiwilligen Helfer unter Anleitung des Architekten Klaus Kopf und des Bauleiters Karlheinz Adam, konnte der Umbau innerhalb in nur knapp einem Jahr komplett vollendet werden.

Ökumenischer Gottesdienst zur Einweihung

hydrant_unscharfer_hintergrundDie Einweihung und in Dienststellung wurde am 20. August 2006 mit einem anspruchsvollen ökumenischen Gottesdienst, gestaltet von Pfarrvikar Eric Bohn und unter Mitwirkung der Singgruppe der freiwilligen Feuerwehr, vollzogen. Musikalisch umrahmt vom evangelischen Posaunenchor Weinheim.
Bei der anschließenden akademischen Feier überreichte Architekt Klaus Kopf den Schlüssel unseres neuen Hauses unserem Wehrführer Volker Lahr.

Viele Gäste, unter anderem die Feuerwehr aus Stutzheim-Offenheim (Elsass), gratulierten unserer Wehr und überreichten Geschenke. Bei herrlichem Sonnenschein und zirka 300 Gästen war es ein gelungenes Einweihungsfest.

Besonderen Dank gilt dem VG Bürgermeister Steffen Unger, Ortsbürgermeister Karl-Ludwig Becker, dem Architekten Klaus Kopf, dem Bauleiter Karlheinz Adam und allen tatkräftigen ungenannten Helfern, die den Umbau des neuen Feuerwehrgerätehauses ermöglicht haben.